Polizeipräsidium Wiesbaden

Die gesamte, unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft wurde 1939 als Heereslazarett errichtet. Das Hauptgebäude dieser symmetrischen Gesamtanlage ist ein dreigeschossiger, ca. 200 m langer, gekrümmter Baukörper mit zwei ca. 50 m langen Seitenflügeln. Zwei weitere, radial angeordnete Gebäude, werden ebenfalls durch die Polizei genutzt.

Im Zentrum der Anlage entstand ein eingeschossiger Neubau, der durch seine freie Form die strenge Symmetrie der Gesamtanlage bricht. Der Altbau dient überwiegend der Büronutzung. Das Dachgeschoss wurde ausgebaut und beherbergt neben Büroräumen einen Versammlungsraum sowie das Polizeimuseum. In dem durch einen verglasten Gang an den Altbau angebundenen Neubau wurde die Sicherheitstechnik, eine Einsatzzentrale mit übergeordneter Funkleitzentrale für die Kreise, eine Befehlsstelle für besondere Anlässe mit angegliederten Beraterbüros, sowie ein flexibel teilbarer Besprechungsraum für Sondereinsatzkommandos untergebracht. Im Sockelgeschoss des Neubaus befindet sich ein Gewahrsamsbereich.

Bauherr Land Hessen, vertr. durch das Hessiches Baumanagement, Regional NL West
Standort Wiesbaden
Fertigstellung 2004
Kubatur 95.400 m³
Kategorie Verwaltungsbau
Typ Neubau / Umbau
Art Gebautes Projekt